Starterzahl bei einem Weltrekordevent

Schaut man sich die Größe der Anlge des DEKRA Ovals an, könnte man meinen ein ganzes Rennfeld mit 100 Startern könnte hier gleichzeitig auf Rekordjagd gehen.

Leider ist dem bei weitem nicht so. Wer selber schon einmal das Vergnügen hatte mit einem Velomobil oder mit einer Vollverkleidung jenseits von 60 km/h unterwegs zu sein, der ist sich im Klaren darüber wie "schmal" die Straße plötzlich wird. Wenn man dann noch berücksichtigt, daß bei einer Rekordfahrt die Fahrer selbstverständlich auch mental an ihre Grenzen gehen, erklärt sich schnell wie schmall die ach so breite Strecke für einen Rekordfahrer nach vielen Stunden angestrengtem Fahren wird, erst recht in der Nacht.

Im Grunde passen nur zwei Fahrzeug wirklich sicher aneinander vorbei. Damit man seine Konzentration wirklich auf den Rekord verwenden kann und nicht mit Überholvorgängen verschwenden muss, sorgt die ORGA für eine überschaubare Anzahl von Startern.

Aus diesem Grund werden selbstverständlich nur Fahrer/-innen zugelassen, die auch tatsächlich eine Chance auf einen Rekord haben.

Die Sicherheit hat absolute Priorität, daß ist die ORGA allen Fahren und auch der DEKRA schuldig.

Deshalb können auch keine Versuchs-/Testfahrten zugelassen werden.

Streckenlängen

Zeitnahme : 5,829km

Dekra jeweils innen gemessen; Fehler < 0,05%

Fahrbahn 1 : 5826,9 m
Fahrbahn 2 : 5855,6 m

Warum Rekordfahrt mit dem Dreirad?

Einspurfahrzeug sind doch viel schneller, warum tut man sich das mit einem Dreirad an?

Zum Einen stimmt das so ja im Moment nicht. Der aktuelle Rekord über 24h wird ja von einem Dreirad gehalten.

Ob es systembedingte Vorteile gibt (Gleichgewicht über 24h halten) kann noch niemand wirklich sagen.

Sicher ist, je kürzer die Strecke, um so größer der Vorteil der Spezialfahrzeug. Was z.B. ein alter Dreiradvektor (cw 0,07 bei minimaler Stirnfläche) mit neuer Technik heute noch erreichen könnte, dieser Versuch steht noch aus :-). Maß der Dinge für absoluten Highspeed sind im Moment Fahrzeuge wie Varna, eivie oder SpeedhawkII

Legend zum "alten" Titelfoto

"altes" (erstes) Titelfoto DEKRA 2009
(erstes) Titelfoto DEKRA 2009

Schon mehrfach wurde ich gefragt warum ich das Titelbild ausgewählt habe und wer die dicken Leute auf dem Foto sind :-).

An dieser Frage kann man gut sehen, wie es um die Öffentlichkeitsarbeit unsere Szene bestellt ist ... keine Sau kennt die weltbesten Liegeradfahrer.

  1. der 2.vl ist Damjan Zabovnik vor seinem eivie II.  Er fuhr mit dem Fahrzeug 87,54km in einer Stunde
  2. der 5. vr ist Hans Wessels vor seinem seit Jahren erprobten Standard-Quest, ein nimmermüder Spitzenfahrer aus Holland der hier den 24h Weltrekord angreifen wollte, aber wegen technischer Probleme aufgeben musste
  3. der 6. vr ist Christian Ascheberg vor seinem BülkII, auf dem Foto kurz vor seiner Weltrekordfahrt mit 1069km in 24h

Erwähnen möchte ich auch Eggert Bülk 7.vr/ 8.vr oder einfach in der Mitte. Ein Urgestein der Liegeradszene seit Jahrzehnten, begnadeter Tüfftler und Erbauer vieler bemerkenswerter verkleideter Fahrräder, unter anderem Konstrukteur des Weltrekodfahrzeugs Bülk II.

Wohlgemerkt handelt es sich hier ausnahmlos um Ausnahmesportler, die sich in ihrer Freizeit ihrem Hobby widmen und auf diese Weise unfassbare Leistungen zustande bringen.

Einschränkend möchte ich aber erwähnen, und hier kommen die "dicken Männer" wieder ins Spiel, dass man solche Leistungen aber nie ohne ein Team an Helfern aufstellen kann, denen ich auf diese Weise natürlich großen Dank für den Einsatz ihrer Freizeit aussprechen möchte.