Leistungsauswertung Stundenrennen Radbahn Köln 2012

1h Bahn Köln 2012 Berhard Böhler
Leistungsdiagramm von Bernhard Böhler

Strecke
250 m Bahn
Beste Bedingungen, 21°, kein Wind

Rad
Birk Comet RT, 11.5 kg, mit Heck

Reifen vorn: Schwalbe Durano 28-451, 8 Bar, Latexschlauch.
Reifen hinten: EASTON-Hochprofilfelge, Schlauchreifen Veloflex Record
Leistungsmesser: Power2Max mit Garmin Edge 800

Fahrer


66 kg + 1.0 kg, enge Kleidung, Schuhe, Casco Aero-Helm

1h-Rennen
Es waren nur vier Fahrer im Rennen. Darunter war ein Velomobilfahrer (Daniel Fenn, Evo-K), der oberhalb der blauen Linie gefahren ist und somit nicht in die Positionskämpfe eingegriffen hat und auch keinen Windschatten bot. Die beiden anderen Liegeradfahrer waren: David Linke, Razz-Fazz mit Hutze und Thomas Schott mit einem Eigenbau High-Racer, ohne Verkleidung.

Das Rennen verlief für mich enttäuschend. Erstens habe ich nicht meine erwartete Leistung treten können, zweitens musste ich nach 42 Minuten mit einem Wadenkrampf aufhören.   

Einige interessante Daten haben sich trotzdem ergeben. Zu Beginn bin ich an dritter Position hinter David und Thomas gefahren, hier habe ich gerade mal 214 W benötigt. Bei der Leistungsspitze nach 9 Minuten (>400 W) bin ich die führende Position gefahren und habe dann für fast die identische Geschwindigkeit 261 Watt benötigt.  

48.96 km/h 250 W komplettes Rennen (42 Minuten)
49.0 km/h 214 W Windschatten, 3. Position
49.4 km/h 261 W Führungsposition
47.9 km/h 243 W nachlassende Leistung, wechselnde Position

Aero-Test Birk Comet RT

Wie viel Leistung ist notwendig, um auf einer normalen Straße mit einem Birk Comet Tempo 30, 40
oder gar 50 zu fahren? Der aktuelle Test gibt Aufschluss darüber …


Die Teststecke
Flach (6 Höhenmeter/Intervall), guter Belag.
2,68 Km, Wende im Kreisverkehr und identische Strecke zurück = 5,36 Km pro Intervall.
An der Wende muss kurz gebremst werden, deshalb ist die Durchschnittsgeschwindigkeit etwas
niedriger, als ohne. Andererseits eliminiert eine Wendepunktstrecke weitgehend die Einflüsse durch
Wind und Höhenmeter und liefert somit reproduzierbare Werte.


Das Rad
Birk Comet RT, 11.5 kg, mit Heck in Alltagsausstattung (mit Spiegel, keine Scheibenräder, ohne
zusätzlichen Heckaufsatz, normaler Fahrradhelm).
Reifen vorn: Schwalbe Durano 28-451, 8 Bar, Butylschlauch.
Reifen hinten: Conti GP4000S, 23-622, 8.5 Bar, Butylschlauch.
Leistungsmesser: Power2Max mit Garmin Edge 800


Der Fahrer
66 kg + 1.0 kg Kleidung, Schuhe, Helm


Die Bedingungen
Bewölkt, 14°, leichter Wind, kaum Verkehr.


Die Auswertung
Die Geschwindigkeit und die Leistung wurden über ein Intervall gemittelt und im Diagramm
dargestellt.

Leistungsdiagramm Birk Comet RT Custom
anklicken für volle Größe

Kommentar von David |

Gute Messung! Man erhält daraus
CwA = (0.157 +/- 0.007) m²
µr = (0.0067 +/- 0.0007) m²

Kommentar von Karsten Crazius |

Zum Vergleich:
Die Teststrecke: Bahn Bielefeld, rauher Betonbelag, 0 Hm
Das Rad: ZOX 26"LL
Gewicht: 15kg inkl. kleine Radical Design Aerotasche, ein Spiegel, normaler Helm,Keine Scheibenräder, keine Aerofelgen.
Reifen vorne und hinten: Kojak 35mm, 7bar
Leistungsmesser: Power2Max mit Garmin Edge 800
Bedingungen: 18°C, windig, Bahn (Beton, rauh)
Leistung über 60 Min. gemittelt: 202 Watt
Geschwindigkeit: 36,8km/h, Abweichungen unter 3km/h
Fazit: Mit meinem ZOX 26"LL möchte ich nicht gegen Bernhard antreten in Bielefeld.
Ob das mit dem M5-Lowracer mit Heck besser aussieht, soll eine folgende Messung zeigen. Ich versuche dann mal, Bernhards Intervalle nachzufahren (und bin mir ziemlich sicher, dass ich das letzte nicht so lange halten kann).
Wie sagte Bernhard....schau mer mal
Gruß
Karsten

Kommentar von Karsten Crazius |

Zum Vergleich:
Die Teststrecke: Bahn Bielefeld, rauher Betonbelag, 0 Hm
Das Rad: ZOX 26"LL
Gewicht: 15kg inkl. kleine Radical Design Aerotasche, ein Spiegel, normaler Helm,Keine Scheibenräder, keine Aerofelgen.
Reifen vorne und hinten: Kojak 35mm, 7bar
Leistungsmesser: Power2Max mit Garmin Edge 800
Bedingungen: 18°C, windig, Bahn (Beton, rauh)
Leistung über 60 Min. gemittelt: 202 Watt
Geschwindigkeit: 36,8km/h, Abweichungen unter 3km/h
Fazit: Mit meinem ZOX 26"LL möchte ich nicht gegen Bernhard antreten in Bielefeld.
Ob das mit dem M5-Lowracer mit Heck besser aussieht, soll eine folgende Messung zeigen. Ich versuche dann mal, Bernhards Intervalle nachzufahren (und bin mir ziemlich sicher, dass ich das letzte nicht so lange halten kann).
Wie sagte Bernhard....schau mer mal
Gruß
Karsten

Kommentar von Jörg Basler |

Hallo Karsten!
Mach dich mal nicht kleiner als nötig.
Du bist jung, du bist, solltest zumindest, stark sein, so kurz vor Saisonbeginn. Da wirst du sicher ein paar Minuten 50 mit deinem M5CLR fahren können. Sonst komm ich mal vorbei und schau ob es noch reicht ;-)

Kommentar von jenne |

Nach den alten M5-Messungen ist ein M5 Lowracer mit Heck etwa gleichschnell wie das Birk, wobei jedoch der Fahrer größer gewesen sein könnte (Bram?). http://m5recumbents.com/site/DE/Modelle/Carbon_Low_Racer

Sollte die Aerodynamik etwa gleich sein, könnte man jedoch einen Vorteil für das Birk daraus schließen, denn die Ergonomie ist weniger offen und damit wohl universeller. Dafür ist ein M5 beim Heck weniger "verbaut" (Reifenwechsel, Schaltwerk-Zugang).
j.

Kommentar von Andreas Seilinger |

Danke Bernhard für die Messung.
Ich bin überrascht. Ich bin nämlich von etwas weniger Leistungsbedarf ausgegangen. Da ich mit dem Comet in fast identischem Setup bereits eine 49er Stunde gefahren bin, ergibt sich daraus, daß ich doch tatsächlich in der Lage bin, deutlich über 300 Watt im Stundenmittel zu treten:-) Hätte ich von mir gar nicht erwartet... Liegt´s also doch nicht nur an dem tollen Rad, wie ich immer gedacht habe.

Anhdreas

Plausibilitätsprüfung der Messung durch David Linke

Plausibilitätsprüfung

Ich habe BBs Messung mal auf Plausibilität geprüft und die Daten sind gut! Im Idealfall ergibt die Auftragung eine Gerade. CwA- und Crr-Wert wurden auch ermittelt.

Kommentar von Charles Henry |

Hoi David

Sehe ich das richtig: Indem du bei deiner Darstellung die Geschwindigkeit im Quadrat (und nicht die Geschwindigkeit) auf der X-Achse aufträgst, wird der theoretische Leistungsbedarf linearisiert. Der Rollwiderstandskraft, verläuft parallel zur X-Achse (d.h. er ist konstant zur Geschwindigkeit im Quadrat) und seine Grösse kann am Schnittpunkt mit der Y-Achse abgelesen und dadurch der Cr berechnet werden. Das Einsetzen des so ermittelten Cr in die Gleichung liefert den Cw -Wert.
-genial einfach!

Hast du dazu einfach Excel benützt oder eine spezialisiertere Software (z.B. LabView, etc.)?

Kommentar von David |

Hi Charles, die Auswertung ist mit Excel gemacht (RGP-Funktion). Man erhält auch gleich die Standardfehler der Koeffizienten. Der Hauptvorteil dieser Auftragung ist, dass man sofort verdächtige Meßpunkte an der Abweichung von der Gerade erkennen kann. Für hochgenaue Auswertungen sind andere Methoden wie Robert Chungs "virtual elevation method" und Varianten davon noch besser.

Leistungsmessung M5CLR
Leistungsmessung M5CLR Bahn Bielefeld

Rad:
M5 Carbon Lowracer mit Heck und Aufbau (Eigenbau).
Radverkleidungen vorne (Eigenbau)
Xentis 4 Speichen Carbon-Hinterrad


Reifen: vorne IRC Roadlite 7,5 bar, hinten Tuvo Schlauchreifen 21mm, 11 Bar,
Leistungsmesser: Power2Max mit Garmin Edge 800, Geschwindigkeitsmessung über Radsensor, nicht GPS
Teststrecke: Betonbahn Bielefeld, ca 300m, trocken, 18°C, mäßiger Wind, während des Trainings der Bahnfahrer gefahren, etwas viel "Traffic" auf der Bahn


Fazit: Ich werde meine Rennen weiter mit dem Lowracer fahren :-D
Gruß und viel Freude beim Fahren
Karsten

Kommentar von Jörg Basler |

Karsten hatte etwas bessere Bedingungen (wärmer, weniger Wind?) und andere Reifen und sein Heck hat eine Kopfhutze.
Mit dem M5CLR von Bernhard war es auf der Bahn in Köln leichter die 50km/h zu halten als mit dem RF2 mit Bülkheck. Das original RF Heck soll (laut Thomas Schott) in dem Geschwindigkeitsbereich ca. 1km/h schneller sein.
Tyrfing soll auf 180Watt für 45km/h optimiert werden.

Bernhard Böhler stellt sich vor

Die Begeisterung für das Radfahren, und speziell das Liegeradfahren, hat sich bei  mir langsam über die Jahre entwickelt. Nachdem ich nach einer Sportpause 1997 wieder mit Laufen (Marathon) begonnen hatte und über den Triathlon (Ironman-Europe 1999/2000) zum Radfahren gefunden hatte,hat sich die Zeit auf dem Rad und die gefahrenen Strecken stetig vergrößert. Jetzt mit 48 Jahren bin ich auf dem „Höhepunkt“ angekommen und versuche meine Chance noch zu nutzen, bevor das Alter es nicht mehr zulässt.

Ein paar Stationen meiner Liegerad-Aktivitäten (in Klammer das verwendete Fahrzeug)

2002    Erstes Liegerad (M5 CLR), erstes Rennen, erster Sieg
2004    Cycle Vision, Platz 1 Stundenrennen, 65.4 km/h (SL-1) Europameister Telfs (SL-1)
2005    Gesamtsieger WM-Aalborg (SL-1)
2007    Paris-Brest-Paris , 63:32 h (M5 CLR)
           24-Stunden Schötz, Platz 1, 850 km (SL-1)
2008    24-Stunden Schötz, Platz 1, 919 km, aktueller Streckenrekord für Liegeräder (SL-1)
2010    400 km Brevet (Birk)
           Cycle Vision, Platz 1 (teilverkleidet ) Stundenrennen u. 6-Stunden (Birk)

Geplant:

02.07.2010   RAAM-Qualifikation, Schweiz, 727 km,  6320 HM (Birk)
31.07.2010  Weltrekordversuch 24-Stunden (SL-1)

Mein Fahrzeug

SL-1 ist ein vollverkleidetes Liegerad, das speziell für die Rennstrecke konzipiert wurde.tl_files/Droplimits/photos/Teams:Fahrer/Bernhard Boehler/bilder_von_bernhard_20100613_1228254468.jpg
Ich habe das Fahrzeug im Winter 2003/2004 gebaut. Als Basis wurde ein „Cobrabikes-Lowracer“  gekauft und modifiziert. Die Verkleidung ist kompletter Eigenbau. Der Nachteil  ist, speziell im Vergleich zu den 3-Rädern , dass ich keine Trainingsfahrten im Straßenverkehr machen kann (schwieriges Handling bei Stopp und Ein-/Ausstieg).  Allerdings habe ich inzwischen über 3000 Rennkilometer mit dem Fahrzeug hinter mir und brauche eigentlich keine Testfahren mehr. Das Training findet mit meinen anderen Rädern statt (auch Rennrad).   

Mein Ziel

Mehr als 1109 km in 24 Stunden.  Das ist nur bei optimalen äußeren Bedingungen möglich und auch wenn auch sonst alles klappt. Garantien gibt es keine, das wird aber bei den anderen Teilnehmern nicht anders sein.  Schau mer mal…